Presseecho

Mutige, emanzipierte Frauen

In ihrem Buch „Die Fraueninsel“ „stellt Ingvild Richardsen […] drei Schriftstellerinnen und eine Malerin, die zu ihrer Zeit weit über die bayerischen Landesgrenzen hinaus bekannt waren“, vor. Die vier Frauen gehörten zur Künstlerkolonie auf der Fraueninsel im 19. Jahrhundert. Richardsen hat zu Emma Merk-Haushofer, Carry Brachvogel, Eva Gräfin von Baudissin und Marie Haushofer „viel Material …

Weiterlesen

Revolte in München

50 Jahre ist es her, dass die 68er-Bewegung München, Bayern und schließlich die ganze Bundesrepublik veränderte. Karl Stankiewitz, der als junger Reporter hautnah am Geschehen war, hat seine Recherchen zu den damaligen Ereignissen zusammengetragen und in „München 68. Traumstadt in Bewegung“ veröffentlicht – die überarbeitete Taschenbuchversion der Erstausgabe aus dem Jahr 2008 stürmt nun aufs …

Weiterlesen

Die Sonne lacht – ab in den Biergarten!

Zum Start der Biergartensaison nimmt uns Monika Judä in der 12. Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung vom 23. März 2018 mit auf eine Reise in die Geschichte der oberbayerischen Wirtshauskultur. Für sie verkörpern „die alten Gasthäuser, in denen noch die bayerische Wirtshausgemütlichkeit gepflegt wird“ und die oft mit wunderschönen Kastaniengärten aufwarten können, die „Seele Bayerns“. Wie …

Weiterlesen

Atmosphärische Dichte und wohliger Grusel

„Der ‚Klappermichl‘ stellt ein eindrucksvolles Zeitdokument dar“, schreibt Max Köppl in der aktuellen Aprilausgabe des Magazins „Lichtung“. Das Buch gewähre einen Blick in eine Zeit, „in der in Bayern die Monarchie regierte und Rad und Galgen herrschten“. 30 Schauermärchen lehren ihre Leser das Fürchten, öffnen dabei aber auch ein außergewöhnliches Fenster in die alte Zeit, …

Weiterlesen

Lebendige Kirchengeschichte

„Kleine Reformationsgeschichten – Die Reformation im Kirchenkreis Bayreuth“ zeige, „wie sich eine populäre Vermittlung kirchengeschichtlicher Wissensbestände mit regionalgeschichtlichen, fachwissenschaftlich anregenden Vertiefungen verbinden lässt“, meint Martin Keßler aus Göttingen, der für die Theologische Literaturzeitung (März 2018/Heft 3) das „Lese- und Bilderbuch“ mit Genuss studiert hat. In 33 Beiträgen, die „ortsansässige Pfarrer und Dekane“ geschrieben haben, wird …

Weiterlesen
Zwergerl

Einfach schee!

Ein größeres Lob kann es in Bayern – wo „ned gschimpft“ oft „globt gnua“ ist – kaum geben: „Einfach schee!“, heißt es im Münchner Merkur vom 26. Februar 2018 über die „Zwergerlgschichtn“, unser Hörbuch für kleine und große Bayern ab vier Jahren. Jakob Pischeltsrieder, seines Zeichens junger Student der Wald- und Forstwirtschaft und daher mit …

Weiterlesen

Sinnliche Kaffeereise durch München

Passend zum Frühlingsanfang stellte die TZ in ihrer Ausgabe vom 29./30. März 2018 acht außergewöhnliche Cafés aus unserem Buch „Zuhause im Café“ vor, bei denen die ganze Familie auf ihre Kosten kommt und für jeden Geschmack etwas dabei ist. Zur äußerst vielfältigen Kaffeehaus-Szene Münchens zählt beispielsweise das Café Fräulein, das „[…] die gute, alte Zeit …

Weiterlesen

Köstliches aus Omas Nachlass

Mit „Köstliche[m] aus Omas Nachlass“ bringt die tz vom 1. Februar 2018 den Inhalt von „Das Altmünchner Backbuch. Süße Rezepte aus der Prinzregentenzeit für die Küche von heute“ genau auf den Punkt. Die „begeisterte Hobbyköchin“ Stefania Peter hat mit ihrem Mann Franz bereits ein Kochbuch mit Altmünchner Rezepten herausgebracht. Nun folgt ein Backbuch mit Rezepten …

Weiterlesen

Gelungenes Kochbuch

„Kann Spuren von Heimat enthalten. Typische Rezepte der Deutschen aus dem östlichen Europa“ wird von Doris Roth in der Siebenbürgerischen Zeitung vom 5. Februar 2018 als ein „gelungenes, ansprechendes Kochbuch“ gelobt. Die Gestaltung überzeugt durch „ansprechende Fotos“ von Christian Martin Weiß, die unter anderem auch „Schritt-für-Schritt-Anleitungen“ darstellen, und Illustrationen von Daniela Grabner, die „zart und …

Weiterlesen

Mysteriöse und schaurige Atmosphäre

Die Schauermärchen von Franz Xaver von Schönwerth erzeugen eine „mysteriöse, schaurige und beklemmende Atmosphäre“. „Die Einfachheit der Erzählung […] regt das Kopfkino an“. So beschreibt Angelika Lukesch in der Mittelbayerischen Zeitung vom 15. Januar 2018 das Leseerlebnis der bayerischen Märchen. Die Märchen erzählen Geschichten von Gut und Böse, von Ungeheuern und Hexen und bieten „die …

Weiterlesen

Wechselspiel zwischen Boheme und Politik

„Topographie und Erinnerung. Erkundungen der Maxvorstadt“ zeigt, dass „[z]weihundert Jahre bayerische Kultur und Geschichte […] in der Maxvorstadt außergewöhnlich viele Spuren hinterlassen [haben].“ Laut dem Reiseblatt der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom 25. Januar 2018 ist das auf der Vortragsreihe „Maxvorstädter Vorlesungen“ der Ludwig-Maximilians-Universität München basierende und von Klaus Bäumler und Waldemar Fromm herausgegebene Buch ein …

Weiterlesen

Amüsante Rundreise durch das Bayernland

Als „Bavarica im Dreierpack“ bezeichnet Alfred Bammesberger in „Literatur in Bayern“ (Dezember 2017) die Trilogie von Johann Rottmeir, die „die Aufmerksamkeit von Dialektologen, Heimatforschern und Brauchtuminteressierten verdienen“. Rottmeirs erster Band „A Hund bist fei scho!“ erläutert, nach Sachgebieten sortiert, bairische Redewendungen. Im zweiten Band „Bazi, Blunzn, Breznsoizer. Bairisch gredt von A bis Z“ werden Begriffe …

Weiterlesen

Die gruseligsten Märchen

In „Der Klappermichl – Schauermärchen aus Bayern“ hat Herausgeberin Erika Eichenseer „die gruseligsten Märchen“ von Franz Xaver von Schönwerth veröffentlicht. Bei Schönwerths Reisen durch die Oberpfalz „entstand eine riesige Sammlung von Märchen, Sagen, Legenden, Schänken und Sprichwörtern“. In diesen Geschichten war „Angst ein fester Bestandteil“, wie Carmen Ick-Dietl im Hallo vom 7. Februar 2018 richtig …

Weiterlesen

Oskar Maria Graf isst und trinkt

„Ein Mensch, ein Esser und Trinker und Lederhosenträger, ein Gewaltpaket aus Leben.“ Mit diesen Worten porträtiert Tobias Rüther in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 26. 11.2017 den Autor Oskar Maria Graf. Mit seinen „volkstümlichen [und] mundartlichen Geschichten“ haben  Waldemar Fromm und Wolfgang Görl „jetzt einen lustigen, aber eben auch oft derben Band […] herausgebracht“. „Doch …

Weiterlesen

Speisen im Denkmal

„Ohne seine Wirtshäuser wäre das Land Bayern seiner Seele und seiner Gemütlichkeit weitgehend beraubt“, stellt Hans Kratzer in der Süddeutschen Zeitung vom 7.11.2017 fest, als er im neuen Band der Buchreihe „Genuss mit Geschichte“ blättert. Darin werden 51 Gaststätten in Oberbayern vorgestellt, „die sich noch durch die Originalität ihrer Gaststuben auszeichnen“ und „als Zeugnisse einer …

Weiterlesen

Flott und gut verständlich

Der Autor Werner Rosenzweig, schreibt „flott und gut verständlich“,  lobt APL in der Bayerischen Staatszeitung (Nr. 34, August 2017) sein Werk „Unbekannter Steigerwald“. Der wenig bekannte Steigerwald ist eine Region, die heute zum großen Teil Naturpark ist. „Genug zu bieten hat der Steigerwald trotzdem.“ Werner Rosenzweig führt die Leser in seinem „reich bebilderten“ Buch durch …

Weiterlesen

Ned oid wean, awa lang lem

Anlässlich seines 70. Geburtstags schreibt Alfred Bammelsberger in der Altbayerischem Heimatpost vom 6.11.2017 über den Autor Johann Rottmeir, dass dieser sich für „Redensarten der verschiedensten Art [… ] sein ganzes Leben lang interessiert“ habe. Neben Bazi, Blunzn, Brezensoizer, dem Band, „ der direkt Fragen des Wortschatzes gewidmet ist“,  befasst sich Jetz gherst da Katz mit …

Weiterlesen

Viel mehr als nur Kulinarisches

Die Inszenierung Grafs als bayerischer Kraftlackl hat, so die SZ vom 17.10.17, „den Blick auf die außerordentliche literarische Qualität seiner Romane und Erzählungen verstellt.“  „Gewiss, in seinen Texten geht es oft sinnlich und derb zu“, doch wenn „Grafs Figuren im Wirtshaus oder in der heimischen Küche hocken, geht es um viel mehr als nur um …

Weiterlesen

Ein versteckter Edelstein

„Ein solch versteckter Edelstein ist auch das Buch „100 mal Bayern“, schreibt Dr. Hans Christian Altmann in der Ausgabe 17/3 der  Zeitschrift Aktueller Bücherdienst für die Wirtschaft über das Werk von Günter Albrecht.  Die Beiträge seien „sehr informativ und leserfreundlich geschrieben“  und seine „spannenden Geschichten immer mit interessanten, höchst eindrucksvollen, historischen Details [ge]würzt“. Bemerkenswert sei …

Weiterlesen

Reiches Erbe

In der Buchreihe „Denkmäler in Bayern“ werden die Denkmäler der bayerischen Landkreise und Städte vorgestellt. Monika Judä lobt den Band über Aschaffenburg in der Bayerischen Staatszeitung (Nr. 34 2017) als ein „aufwendig gestaltetes Werk“, das „sich als umfassende, wissenschaftliche Bestandsaufnahme des umfangreichen Bau-, Garten- und Bodendenkmalbestands der Stadt“ präsentiert.  Den Leser erwartet eine „große Dichte …

Weiterlesen

Eine malerische Reise

„Eine Wanderung vom Olympiasee zum Starnberger See und Ammersee“ ist ein Reiseführer der etwas andereren Art. Die Aquarellskizzen führen den Leser zu Aussichtspunkten und Malerwinkeln in und um München. Die Autoren Hans-Ulrich Schmidt, und Gerhard Ongyerth nehmen „den Betrachter auf besondere Art mit“, lobt Romi Löbhard in der Augsburger Allgemeinen (Augsburger Allgemeine, 08. Juli 2017).  …

Weiterlesen

Fränkische Kulturlandschaft

Rainer Leng bringt in seinem Kulturführer dem Leser „die Vielgestaltigkeit und den Reichtum der fränkischen Kulturlandschaft […] auf sympathische Weise nahe“, lobt Johannes Schellakowsky im „Frankenland Zeitschrift für fränkische Geschichte, Kunst und Kultur“ (Frankenland, Sonderheft 2017). Von der größten Burgruine bis zu Tilman Riemenschneiders letztem Werk gibt es in Mainfranken viele Ausflugsziele abseits der ausgetretenen …

Weiterlesen

Auf der Alm, da gibt’s koa Sünd

Im Buch „Auf den Bergen wohnt die Freiheit“ hat die Autorin Johanna Bauer „der Alm als Sehnsuchtsort nachgespürt“, schreibt Udo Watter in der Süddeutschen Zeitung (Nr. 196, August 2017). Die Autorin forscht nach, wie es damals, vor 80 Jahren, auf der Alm war. Drei Sennerinnen-Generationen erzählen von ihren Erfahrungen und ihrem Almleben. Zehn Porträts werden …

Weiterlesen

Steigerwald in allen Facetten

Der Autor Werner Rosenzweig ermöglicht es dem Leser „den Steigerwald mit allen Sinnen kennenzulernen“, wird im Sonntagsblitz Regional (September 2017) gelobt. Der Kulturführer ist in verschiedene Bereiche gegliedert, die dem kulturbegeisterten Feriengast den Steigerwald in all seinen Facetten zeigen. Im Anhang ist ein  Kapitel den „lokalen Spezialitäten“ gewidmet, um sich nach einer anstrengenden Wanderung wieder …

Weiterlesen

Spannend zu lesende Geschichte

Harry Kämmerer hat im zweiten Teil „Absturz“  seiner Mangfall-ermittelt-Reihe verschiedene tödliche Szenarien „zu einer spannend zu lesenden Geschichte verwoben“, lobt Renate Winkler-Schlang in der Süddeutschen Zeitung (Nr. 189, August 2017). Seine erste weibliche Kommissarin „mit den lockeren Sprüchen“, Andrea Mangfall, jagt auf fast 300 Seiten einen mörderischen U-Bahn-Schubser und ermittelt in zwei Mordfällen. Dabei schickt …

Weiterlesen

Ein beeindruckendes Werk

Cornelia Oelwein lobt „Die bayerischen Kommerzienräte“ in „Schönere Heimat“ (Heft 2, 2017) als ein „beeindruckendes Werk“, das einen umfassenden „Einblick in eine wichtige Epoche der bayerischen Wirtschaftsgeschichte“ gibt. Die Herausgeberin Marita Krauss, Professorin und Lehrstuhlinhaberin für Europäische Regionalgeschichte sowie Bayerische und Schwäbische Landesgeschichte an der Universität Augsburg, hat 50 Jahre bayerischer Wirtschaftsgeschichte auf 848 Seiten …

Weiterlesen