Presseecho

Fränkische Kulturlandschaft

Rainer Leng bringt in seinem Kulturführer dem Leser „die Vielgestaltigkeit und den Reichtum der fränkischen Kulturlandschaft […] auf sympathische Weise nahe“, lobt Johannes Schellakowsky im „Frankenland Zeitschrift für fränkische Geschichte, Kunst und Kultur“ (Frankenland, Sonderheft 2017). Von der größten Burgruine bis zu Tilman Riemenschneiders letztem Werk gibt es in Mainfranken viele Ausflugsziele abseits der ausgetretenen …

Weiterlesen

Auf der Alm, da gibt’s koa Sünd

Im Buch „Auf den Bergen wohnt die Freiheit“ hat die Autorin Johanna Bauer „der Alm als Sehnsuchtsort nachgespürt“, schreibt Udo Watter in der Süddeutschen Zeitung (Nr. 196, August 2017). Die Autorin forscht nach, wie es damals, vor 80 Jahren, auf der Alm war. Drei Sennerinnen-Generationen erzählen von ihren Erfahrungen und ihrem Almleben. Zehn Porträts werden …

Weiterlesen

Steigerwald in allen Facetten

Der Autor Werner Rosenzweig ermöglicht es dem Leser „den Steigerwald mit allen Sinnen kennenzulernen“, wird im Sonntagsblitz Regional (September 2017) gelobt. Der Kulturführer ist in verschiedene Bereiche gegliedert, die dem kulturbegeisterten Feriengast den Steigerwald in all seinen Facetten zeigen. Im Anhang ist ein  Kapitel den „lokalen Spezialitäten“ gewidmet, um sich nach einer anstrengenden Wanderung wieder …

Weiterlesen

Spannend zu lesende Geschichte

Harry Kämmerer hat im zweiten Teil „Absturz“  seiner Mangfall-ermittelt-Reihe verschiedene tödliche Szenarien „zu einer spannend zu lesenden Geschichte verwoben“, lobt Renate Winkler-Schlang in der Süddeutschen Zeitung (Nr. 189, August 2017). Seine erste weibliche Kommissarin „mit den lockeren Sprüchen“, Andrea Mangfall, jagt auf fast 300 Seiten einen mörderischen U-Bahn-Schubser und ermittelt in zwei Mordfällen. Dabei schickt …

Weiterlesen

Ein beeindruckendes Werk

Cornelia Oelwein lobt „Die bayerischen Kommerzienräte“ in „Schönere Heimat“ (Heft 2, 2017) als ein „beeindruckendes Werk“, das einen umfassenden „Einblick in eine wichtige Epoche der bayerischen Wirtschaftsgeschichte“ gibt. Die Herausgeberin Marita Krauss, Professorin und Lehrstuhlinhaberin für Europäische Regionalgeschichte sowie Bayerische und Schwäbische Landesgeschichte an der Universität Augsburg, hat 50 Jahre bayerischer Wirtschaftsgeschichte auf 848 Seiten …

Weiterlesen

Der bayerische Wald als Kulturlandschaft

Der bayerische Wald ist eines der beliebtesten und wichtigsten Wanderziele Bayerns, wobei oft vernachlässigt wird, dass die Region ebenso stark von Kunst und Kultur geprägt ist. Autor Werner Schäfer, Historiker und Kulturpreisträger des Bayerischen Wald-Vereins 2016, möchte in seinem Reise-, Ausflugs- und Kulturführer „Unbekannter bayerischer Wald“ auf diesen oft vergessenen Aspekt aufmerksam machen und präsentiert …

Weiterlesen

Eine außerordentliche Fundgrube

„[E]in Who`s who der bayrischen Wirtschaftselite am Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jh.“, so beschreibt Hannes S. Macher das Buch „Die bayerischen Kommerzienräte“ in der neuesten Ausgabe „Bayern im Buch“ (Heft 1/ Mai 2017). Inhaltlich geht es um bayerische Unternehmer zwischen 1880 und 1928 wie die Porzellanfabrikanten-Familie Hutschenreuther oder den Kugellager- und …

Weiterlesen

Verborgene Schätze

Katja Sebald zeigt nicht nur die offensichtlichen Sehenswürdigkeiten der Umgebung auf, „sondern sie führt uns zu vielen verborgenen Schätzen dieser Gegend.“, lobt Hannes S. Macher in „Bayern im Buch“ (Heft 1/ Mai 2017) den etwas anderen Reiseführer „Unbekanntes Fünfseenland“. Von Berühmtheiten wie Marlene Dietrich oder Wassily Kandinsky, die von der Gegend angetan waren, bis zu …

Weiterlesen

Unbedingt einen Besuch wert

Der neueste Band aus der Reihe „Genuss mit Geschichte“ beschäftigt sich mit Thermen, Schwimmhallen und Naturbädern in ganz Bayern. „Diese vielen […] Denkmalorte reichen von den römischen Badeanlagen in Weißenburg über die historischen Kuranlagen in Brüchenau und Bad Kissingen […]“, zählt Marion Sedelmayer in der neuesten Ausgabe „Bayern im Buch“ (Heft 1/ Mai 2017) einen …

Weiterlesen

Durchzogen von schrägem Humor

„Auf fast 300 Seiten wird der Leser nicht nur an bekannte Münchner Orte geführt, sondern auch durch eine spannende Handlung“, lobt Lydia Wünsch das neueste Werk von Erfolgsautor Harry Kämmerer in der Hallo (Nr. 17, April 2017). „Absturz“ ist der zweite Band der Reihe „Mangfall ermittelt“ rund um die Münchner Kommissarin Andrea Mangfall, die es …

Weiterlesen

Noch viel mehr erlebbare Denkmäler

„Natürlich ist das Müller’sche Volksbad wunderschön, natürlich ist das Hofbräuhaus altehrwürdig und aller Erwähnung wert […]. Aber es gibt eben noch viel mehr erlebbare Denkmäler in ganz Bayern.“ Mit diesen Worten lobt die Münchner Abendzeitung die beiden neuen Werke aus der bekannten Reihe „Genuss mit Geschichte“, denn dort findet nicht nur Altbekanntes Erwähnung, sondern auch …

Weiterlesen

Mit einer beeindruckenden Vielfalt

Die Münchner Turmschreiber sind eine Vereinigung der begabtesten bayerischen Autoren, Journalisten, Historiker und Kulturschaffenden aller Art. Das seit 1982 jährlich veröffentlichte Hausbuch „spiegelte schon immer die enorme Produktivität der Gruppe […]“, lobt Klaus Bovers in der Frühlingsausgabe der MUH (Ausgabe 24, Frühling 2017). Bereits zum 35. Mal präsentieren die Turmschreiber ihre Geschichten, Gedichte und Gedanken …

Weiterlesen

Eine umfassende Monografie

Kommerzienrat – ein Titel, der seinem Träger in Bayern bis 1928 hohes Ansehen verlieh und in den fast 50 Jahren seiner Existenz 1.850 Mal an erfolgreiche Unternehmer vergeben wurde. „Nun hat die Augsburger Historikerin Marita Krauss eine umfassende Monografie herausgegeben, die sich erstmals mit der regional- und wirtschaftshistorischen Bedeutung der bayerischen Kommerzienräte befasst“, lobt Nikolaus …

Weiterlesen

Eine selten gesehene Welt

„Die bayerischen Kommerzienräte“ ist ein Werk, das „auf 848 Seiten in einer herrlich einladenden Ruhe und Ausführlichkeit eine selten gesehene Welt eröffnet“, lobt Christian Lex in der Frühlingsausgabe der MUH (Ausgabe 24, Frühling 2017). In ihrem Werk gibt Prof. Dr. Marita Krauss einen Einblick in einen bis dato eher unerschlossenen Aspekt der bayerischen Wirtschaftsgeschichte. Die …

Weiterlesen

Vom Vergessen Bedrohtes

Mit seinem Buch „Jetz gherst da Katz. Bairische Sinnsprüche, Redensarten und Lebensweisheiten“ „verschafft uns Johann Rottmeir weiteren Einblick in seine reiche Sammlung von bairischen Sinnsprüchen und Redensarten“, schreibt Ludwig Zehetner in der Frühlingsausgabe der MUH (Ausgabe 24, Frühling 2017). Auf 256 Seiten bietet der Autor einen Einblick in die Sprache und Lebensweise Bayerns. „Dabei geht’s …

Weiterlesen

Die vielen kleinen und vergessenen Geschichten

Das Jahr 2017 steht ganz im Zeichen der Luther’schen Reformation „und da ist es schön, wenn sich im Luther-Jahr auch jemand den vielen kleinen und vergessenen Geschichten dieser weltbewegenden Epoche widmet“, lobt Klaus Bovers in der MUH (Ausgabe 24, Frühling 2017). Die „Kleinen Reformationsgeschichten“ zeigen nicht nur die Anfänge der Reformation im Kirchenkreis Bayreuth, sondern …

Weiterlesen

Ein scharfer Beobachter

„Er ist ein scharfer Beobachter, seine Figuren haben oft einen realen Menschen als Vorlage“ – so beschreibt Sabine Reithmaier den Münchner Autor Harry Kämmerer in der Süddeutschen Zeitung (Nr. 65, März 2017). In „Absturz“, dem zweiten Teil der Reihe „Mangfall ermittelt“, ist Kämmerers Kripo-Kommissarin Andrea Mangfall u.a. einem Phantom auf der Spur: Scheinbar wahllos stößt …

Weiterlesen

Akribisch recherchiert

„Das Buch ‚Obermenzing – Zeitreise ins alte München‘ ist akribisch recherchiert und ein solides Kondensat der Stadtteil-Geschichte“, lobt Jutta Czeguhn die Autorin Susanne Herleth-Krentz in der Süddeutschen Zeitung (Nr. 73, März 2017). Und weiter: „[D]ie promovierte Historikerin hat sich für diesen Band […] zuverlässig des umfangreichen Quellenmaterials bedient“ und so die Geschichte des heutigen Münchner …

Weiterlesen

Die frühen Wirtschaftsbosse

Sie waren die  Wirtschaftselite des ausgehenden 19. und des beginnenden 20. Jahrhunderts: die Kommerzienräte. „Über diese frühen Wirtschaftsbosse hat die Professorin ein neues Buch herausgegeben“, lobt Clemens Hagen in der Abendzeitung (vom 11. März 2017) Herausgeberin Marita Krauss und sagt weiter „’Die bayerischen Kommerzienräte – Eine deutsche Wirtschaftselite von 1880-1920′ (…) beleuchtet nicht nur deren …

Weiterlesen

Typisch bairische Redensarten

In seinem Buch „Jetz gherst da Katz. Bairische Sinnsprüche, Redensarten und Lebensweisheiten“ hat Autor „Johann Rottmeir den Sprachschatz seiner Elterngeneration eindrucksvoll dargestellt“, lobt Alfred Bammelsberger in der Altbayerischen Heimatpost (Nr. 10, März 2017). Es ist der zweite Band, in dem der gebürtige Oberbayer auf über 250 Seiten „typisch bairische Redensarten sammelt.“ Auch „Erkenntnisse […] [und] …

Weiterlesen

Zugpferde der Wirtschaft

Als „eine wahre Fundgrube für die bayerische Wirtschaftsgeschichte und für die weitere Forschung“ lobt Alois Knoller in der  Augsburger Allgemeinen (Nr. 5, Januar 2017) das Buch „Die bayerischen Kommerzienräte. Eine deutsche Wirtschaftselite von 1880 bis 1928“. Herausgegeben wurde das Buch  von der Landeshistorikerin Marita Krauss, die in dem  850 seitigem Werk alle 1.850 Kommerzienräte kurz …

Weiterlesen

Der charakterstarke Lebemann

Der Wittelsbacher Herzog Max in Bayern, der Vater von Sisi, hat eventuell einen falschen Eindruck bei uns hinterlassen, zumal Gustav Knuth ihn in den Sisi-Filmen „auf sympathische Art“ verkörpert, jedoch „die wahre Persönlichkeit des bayerischen Originals nicht recht erahnen“ ließ. Doch damit ist jetzt Schluss: „In seinem neuen Werk räumt der Autor aus Altomünster […] …

Weiterlesen

Außergewöhnliche Lebensgeschichten

Als „kühnes Projekt“ preist Rudolf Neumaier in der Süddeutschen Zeitung (Nr. 289, Dezember 2016) das Buch „Die bayerischen Kommerzienräte“, das von Marita Krauss, Lehrstuhlinhaberin der Bayerischen und Schwäbischen Landesgeschichte an der Universität Augsburg, herausgegeben wurde.  Und das mit Erfolg – die „mitunter außergewöhnliche[n] Lebensgeschichten“ der mit dem Ehrentitel Kommerzienrat ausgezeichneten bayerischen Unternehmer beleuchten die Licht-, …

Weiterlesen

Breit gefächerte Auswahl

Es „dürfte fast für jeden Geschmack etwas dabei sein“, schreibt Sabine Reithmaier in der Süddeutschen Zeitung (Nr. 288, Dezember 2016) über das aktuelle Hausbuch der bekannten Schriftstellervereinigung Münchner Turmschreiber. Mit einer „breit gefächert[en]“ Auswahl an essayistischen Texten, Kurzgeschichten und Gedichten gefüllt, kehren die Turmschreiber in die bayerische Heimat zurück, verlegt wird ihre jährlich erscheinende Anthologie …

Weiterlesen

Alter Geist in neuem Gewand

Als München nach dem Zweiten Weltkrieg in Schutt und Asche lag, gab es zwei Optionen: Neuanfang oder Wiederaufbau. Der Münchner Architekt und Stadtbaurat Karl Meitinger schlug damals eine Zwischenlösung vor. Er plädierte für die Erhaltung bzw. den Wiederaufbau stadtbildprägender Gebäude, die Lücken sollten jedoch mit dazu passenden Neubauten aufgefüllt werden. Sein Ziel: München „in neuem …

Weiterlesen

Anschaulich und informativ

Im April 2016 jährte sich die Unterzeichnung des bayerischen Reinheitsgebots zum 500. Mal. Ein guter Anlass, um einmal auf die wichtigsten Wegmarken in der Geschichte des Bierbrauens in Bayern zurückzublicken. Das haben sich auch Günter Albrecht und Luitpold Prinz von Bayern gedacht und sich mit der bewegten Historie des bayerischen Gerstensafts befasst. Entstanden ist das …

Weiterlesen