Newsletter

Bayerische Geschichte(n) 08/12: Unterwegs im Paralleluniversum

Liebe Leserin, lieber Leser, morgens, auf dem Weg in die Schule, radelte Maximilian Bildhauer an den Giesinger Boazn und Stüberln vorbei: „Da lagen die Leute bewusstlos davor“, erinnert er sich. Es waren Bilder, die der heute 25-Jährige nicht mehr aus dem Kopf gekriegt hat. Ein paar Jahre später hat er dann seine Schulfreunde aus Grünwald …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n) 07/2012: Der Bruder des Königs

Liebe Leserin, lieber Leser, die Verlängerung der Ludwigstraße über das Siegestor hinaus hieß einst Schwabinger Landstraße, weil sie in das Dorf Schwabing weit vor der Münchner Stadtgrenze führte. Ihren Namen bekam die Leopoldstraße im Jahr 1890 nach der Eingemeindung Schwabings: Das Palais des Prinzen Leopold war das dominante Gebäude an der Westseite der mit Pappeln …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n) 06/2012: Abenteuer im nächtlichen Tierpark Hellabrunn

Liebe Leserin, lieber Leser, die kleine Luise wünscht sich nichts sehnlicher, als gemeinsam mit ihren Eltern den Tierpark Hellabrunn zu besuchen. Dort angekommen fliegt ihr der blaue Luftballon, den sie von ihrem Vater geschenkt bekommen hat, davon. Während sie versucht ihn wieder einzufangen, verirrt sich Luise im Zoo und trifft dabei auf den sprechenden Orang-Utan …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n) 05/2012: Schniderhipfel und Sausangel

Liebe Leserin, lieber Leser, in Bayern und Österreich heißen sie „Gstanzl“, in manchen Gegenden einfach „Gsangl“ oder „Stückl“, dann wieder „Schnaderhacken“ oder „Stieglhupfa“. Die korrekte hochdeutsche Bezeichnung für das „Schnaderhüpfl“ wäre wohl „Schnatterhüpflein“, aber das würde vermutlich in Bayern – und erst recht in der Oberpfalz – kein Mensch sagen. So wie aus dem italienischen …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n) 04/2012: Zum Tee bei Herrn von Schacky

Liebe Leserin, lieber Leser, der königlich-bayerische Kämmerer Oberstleutnant a.D. Ludwig Freiherr von Schacky gibt der Nachwelt bis heute Rätsel auf. Lange Zeit glaubte man, dass der schwerreiche Baron, der zwischen 1903 und 1913 in Dießen am Ammersee umfängliche Besitzungen erworben hatte, sich dort ein feudales Sommerschloss bauen lassen wollte. Der kürzlich entdeckte Kostenvoranschlag für das …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n) 03/2012: Bayerns Städte erzählen Bayerns Geschichte

Liebe Leserin, lieber Leser, ob König Heinrich II. sich vor mehr als tausend Jahren darüber im Klaren war, was er da anrichtete? Auf einmal hatte er das Interesse an seiner einstigen Lieblingsstadt Regensburg verloren und wandte sich der Burg Bamberg zu. Hier gründete er im Jahr 1007 ein neues Bistum. Endzeiterwartung und Furcht vor der …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n) 02/2012: Karl Valentin – sein ganzes Leben in einem Comic

Liebe Leserin, lieber Leser, Humor voll Hintersinn und Sprachwitz war das Markenzeichen des Komikers Karl Valentin. Gemeinsam mit seiner kongenialen Partnerin Liesl Karlstadt prägte er die bayerische Humorlandschaft bis in die heutige Zeit, wurde Vorbild und Wegbereiter nachfolgender Künstlergenerationen. Sein Talent bahnte sich bereits früh seinen Weg, nicht immer zum Vorteil seiner Mitmenschen: Denn schon …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n) 24/2011: Mit Fleischsaft zur herrschaftlichen Villa

Liebe Leserin, lieber Leser, im Jahrbuch der Millionäre von 1914 war er mit einem Vermögen von 3 Millionen Mark und einem jährlichen Einkommen von 240.000 Mark aufgeführt: Der Fabrikant Hermann Scholl hatte es als Hersteller des Fleischsaftes „Puro“ zu einem ansehnlichen Vermögen gebracht. Nun suchte Scholl für sich einen standesgemäßen Wohnsitz – und wurde fündig …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n) 23/11: Hoch über Bayern

Liebe Leserin, lieber Leser, als ein kleines Flugzeug verdächtig oft über dem Holzlagerplatz eines bayerischen Sägewerks kreiste, schöpfte ein aus Russland ausgewanderter Mitarbeiter des Betriebs Verdacht und informierte seinen Chef darüber. Für ihn wies alles auf eine Aktion der russischen Mafia hin, die auskundschaften wolle, wieviel dort zu holen sei. So erhielt Klaus Leidorf unversehens …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n) 22/2011: Aufbruch ins neue Jahrhundert

Liebe Leserin, lieber Leser, als Berlin 1945 von den Alliierten besetzt und in vier Sektoren aufgeteilt wurde, verlagerte die dort seit fast 100 Jahren ansässige Firma Siemens große Bereiche des Unternehmens nach München. Siemens beauftragte damals Emil Freymuth, eine Siedlung im Münchner Stadtteil Obersendling mit 528 Arbeiterwohnungen zu planen. Mit den beiden 17-geschossigen, die Reihenhäuser …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n) 21/2011: Pasing – Vom Bauerndorf zum Ausflugsziel

Liebe Leserin, lieber Leser, das Leben der Pasinger Bevölkerung sollte sich im 19. Jahrhundert grundlegend verändern. Der Startschuss für den Aufstieg des kleinen Vororts im Münchner Westen fiel – wie so oft in diesem Jahrhundert – mit der Anbindung an das Eisenbahnnetz: Im Jahr 1840 wurde Pasing eine Haltestation auf der so wichtigen Verbindung München …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n) 20/2011: Der Grassauer Zimmermann und die Dampfschifffahrt

Liebe Leserin, lieber Leser, um das Jahr 1840 herum hatte der Grassauer Zimmermann Wolfgang Schmid einen Traum, der sein ganzes Denken vereinnahmte. Ganze Tage und Nächte schloss er sich in sein Arbeitszimmer ein, saß über Zeichnungen und Plänen, Kalkulationen und Berechnungen, die er sogar vor seiner eigenen Familie geheim hielt. Nur wenn er es gar …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n) 19/2011: Herbst an der Isar

Liebe Leserin, lieber Leser, die Tage werden kürzer und der Winter scheint mit jedem Tag ein bisschen näher zu rücken. Während manche noch dem Sommer nachtrauern, versuchen viele Münchner, den Herbst von seiner schönen Seite zu sehen und die letzten warmen Sonnenstrahlen einzufangen. Und welcher Ort würde sich besser dafür eignen als die Isar, bietet …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n) 18/2011: Der Adler und die Möwe

Liebe Leserin, lieber Leser, mit einem Glockenzeichen, das sie quer über den Starnberger See ertönen ließen, teilten sie einander mit, dass sich einer von beiden auf der Roseninsel aufhielt. Ludwig II. von Bayern und Kaiserin Elisabeth von Österreich trafen einander oft dort, weshalb man bald eine heimliche Affäre zwischen dem bayerischen Monarchen und Sisi vermutete. …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n) 16/2011: Die Geburtsstunde des Englischen Gartens

Liebe Leserin, lieber Leser, Militärgärten waren im späten 18. Jahrhundert ein beliebtes Mittel, mit dem die Fürsten die Versorgung ihrer Truppen in Friedenszeiten verbessern wollten. Der bayerische Erbfolgekrieg lag erst zehn Jahre zurück, da entschied Kurfürst Karl Theodor von Pfalz-Bayern am 21. Februar 1789, vor den Toren der Stadt im Nordosten Parzellen anlegen zu lassen. …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n) 15/2011: Der Traum vom großen Zelt

Liebe Leserin, lieber Leser, obwohl die „Fischer Vroni“ das kleinste der Wiesn-Zelte ist, gilt sie nicht zuletzt aufgrund ihrer Bühne in Schiffsform und des unverkennbaren Storchennests auf dem Dach als eine der originellsten Biertempel. Dessen Anfänge reichen ins Jahr 1914 zurück, als Karl und Philippine Winter die erste Fischgroßhandlung Münchens eröffneten. Von ihrer „Sendlinger Fischhalle“ …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n) 14/2011: (Alp-)Traumpaar Nürnberg-München

Liebe Leserin, lieber Leser, Nürnberg war vor 500 Jahren eine Patrizierstadt und wurde im 19. Jahrhundert zur Industrie- und Arbeiterstadt. Das prägt Nürnberg bis heute, es ist eine kleinbürgerliche, beschauliche Stadt. München dagegen hat den Glanz einer Residenzstadt, eines Zentrums eines kleinen Reiches und war immer geadelt durch den Regenten. Auch der Münchner Dialekt war …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n) 13/2011: Abenteuer in Hellabrunn

Lieber Leserin, lieber Leser, dösende Jaguare, rasende Bisons, verliebte Eisbären – in einem kleinen Atelier im Münchner Westend ist das „Zoofieber“ ausgebrochen. Betritt man die Wirkungsstätte der Illustratorin Stefanie Duckstein, befindet man sich sogleich im schönsten „kreativen Chaos“: Farben, Papier, Pinsel, Stifte, Zeitungsschnipsel, Kartons, Skizzen, fertige Bilder liegen auf Tisch und Stühlen, hängen an den …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n) 12/2011: Unbekanntes Mittelbayern

Liebe Leserin, lieber Leser, es ist Samstagmorgen, die Sonne scheint, man hat frei und plant einen Ausflug. Wieder einmal fällt die Wahl auf die Alpen. Doch kaum ist man auf der Autobahn, bleibt man im Stau stecken und muss einsehen, dass Tausende andere die gleiche Idee hatten. – Dabei wäre eine attraktive Alternative so nah …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n) 11/2011: Auf den Spuren zweier Seelenverwandter

Liebe Leserin, lieber Leser, Kaiserin Elisabeth von Österreich, die berühmte „Sisi“, verlebte in Schloss Possenhofen am Starnberger See eine unbeschwerte Kindheit. In „Possi“, der Sommerresidenz von Sisis Vater Herzog Max in Bayern wuchs sie fern vom Hofzeremoniell inmitten von Natur und Tieren auf. Und schon damals kreuzten sich die Wege von Prinzessin Elisabeth und Kronprinz …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n) 10/2011: Der Karriere-Wendepunkt des James Marshall Hendrix

Liebe Leserin, lieber Leser, das Jahr 1966 näherte sich seinem Ende, und was hatte man nicht an musikalischen Highlights gehabt: Da waren zunächst die „Rolling Stones“, die „härteste Beat-Gruppe der Welt“, wie es hieß, nach München gekommen. Die musikalische Sensation des Jahres aber waren natürlich die Beatles im Circus Krone gewesen. Brav in fesche Anzüge …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n) 09/2011: Ein leerer Thronsaal

Liebe Leserin, lieber Leser, er erstreckt sich repräsentativ über zwei Stockwerke, erbaut im byzantinischen Stil: der Thronsaal in Schloss Neuschwanstein. Man sagt, hier stand nie ein Thron. Dabei gab es verschiedene Entwürfe für einen prächtigen, von einem Baldachin gekrönten Thron; doch wurde er angeblich nie in Auftrag gegeben. Was ist wahr an den Gerüchten um …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n) 08/2011: Flucht über die Schweizer Grenze

Liebe Leserin, lieber Leser, 1939 begann für das jüdische Ehepaar Rosenfeld das Leben in zwei Welten. Während es Siegfried Rosenfeld und den Kindern gelang, nach England zu fliehen, musste seine Frau Else in Deutschland ausharren. Ihre Ängste und Sehnsüchte vertrauten beide ihren Tagebüchern an; und sie schrieb über 200 Briefe an ihre nichtjüdische Freundin Eva …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n) 07/2011: Die launischen Geschenke eines Königs

Liebe Leserin, lieber Leser, Oberammergau ist nicht allein für seine exponierte landschaftliche Lage oder die Passionsfestspiele bekannt, sondern auch für die Kreuzigungsgruppe, dem einst größten in Stein gemeißelten Denkmal der Welt. Sie war ein Geschenk König Ludwigs II., trägt in goldenen Lettern den Namen ihres Stifters, steht an einem von ihm ausgewählten Platz und war …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n) 06/2011: Kaiserlicher Körperkult

Liebe Leserin, lieber Leser, Um Elisabeth von Österreich, Kaiserin „Sisi“, ranken sich bis heute Mythen und Legenden. Mit Sicherheit wissen wir wenig über sie. Bezeugt sind jedoch ihre Rastlosigkeit und Reiselust. So verbrachte sie ab 1870 auch insgesamt 24-mal Zeit am Starnberger See, genauer gesagt im idyllischen Badeort Possenhofen. Keineswegs jedoch, um dort Urlaub zu …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n) 05/2011: „Solang der Alte Peter … bis zwei Uhr und nicht später“

Liebe Leserin, lieber Leser, 20. Juni 1953, Samstagnachmittag in der Münchner Kaufingerstraße: 10.000 aufgebrachte Bürger prallen auf mehrere Hundertschaften Polizisten. Diese schlagen mit den Kolben ihrer Karabiner in die Menge, doch in der Fürstenfelder Straße scheint sich das Blatt zu wenden: Ein Steinhagel geht auf die Ordnungshüter nieder, von den Dächern prasseln Dachrinnenteile und Ziegel …

Weiterlesen