Volk Verlag

Michael Volk
Verleger Michael Volk

Der Volk Verlag mit Sitz in München wurde 1997 von Michael Volk gegründet. Seit 2003 hat sich der Verlag auf Sachliteratur zu bayerischen und Münchner Themen spezialisiert und konnte sich innerhalb weniger Jahre als einer der führenden Anbieter auf diesem Gebiet etablieren.

Verlagsgeschichte:

Der gebürtige Münchner Michael Volk, der an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Geschichte studierte und das Büchermachen im Hugendubel Verlag und bei Tillmann Roeder im Buchendorfer Verlag lernte, gründete den Volk Verlag 1997 in München Trudering. 2003 erschien mit dem Stadtteil-Buch „Trudering, Waldtrudering, Riem. Münchens ferner Osten“ der erste München-Titel. Publikationen zu anderen Stadtteilen und schließlich zu allen Regionen Bayerns sollten folgen. Das bislang erfolgreichste Buch war „Genuss mit Geschichte“, das die fünfzig besterhaltenen denkmalgeschützten Gaststätten in Bayern vorstellt und es 2009 in die Focus-Bestsellerliste schaffte. Seit Ende 2006 hat der Volk Verlag seinen Sitz in Berg am Laim.

Seit 2012 vertritt der Volk Verlag Bayern in der Regionalbuch AG, einem deutschlandweiten Zusammenschluss von Regionalverlagen mit guter Marktposition im jeweiligen Bundesland. Allen Mitgliedern gemeinsam ist das Interesse, diese Marktposition zu verbessern und auszubauen. Die Verlage bieten Bücher mit hoher Qualität aus der Region und für die Region.

Der Volk Verlag lässt seine Bücher ausschließlich in Druckereien im süddeutschen Raum drucken.

Pressestimmen:

Die Süddeutsche Zeitung setzte Verleger Michael Volk am 5. November 2013 auf eine Top-Ten-Liste von „Münchens Machern“ im Bereich Kultur: „Michael Volk ist in der Verlags- und Medienstadt München ein Einzelkämpfer mit viel Gespür für einheimische Themen. Sein Volk Verlag widmet sich dem hochwertigen Sachbuch für bayerische Kultur, und das ohne jeglichen volkstümelnden Ansatz.“

Die Fachzeitschrift „BuchMarkt“ bezeichnete Michael Volk im Februar 2012 als „Aufsteiger“: „Historische und kulturelle Themen ,muss man süffig verpacken‘, so Volk. Der Aufsteiger ist mit dieser Überzeugung in der Nische zur Marke geworden.“

„Mittlerweile ist der Name Volk im Buchgeschäft zur Marke geworden“, schrieb auch der Münchner Merkur am 25. August 2011.

Programm:

Das Verlagsprogramm umfasst mehr als 200 Titel zu München und Bayern, Biografien und Bücher gegen das Vergessen wie die Denkschrift für den Holocaust-Überlebenden Max Mannheimer und die Tagebücher des jüdischen Ehepaars Else Behrend-Rosenfeld und Siegfried Rosenfeld. Neben klassischen Sachbüchern und Bildbänden zu Stadtgeschichte, Geschichte, Kunstgeschichte, Architektur, Denkmalpflege und Brauchtum erscheinen im Volk Verlag auch Hörbücher und Kalender, außerdem seit 2010 Comics und seit 2011 Kinderbücher zu Münchner Themen.

Zahlreiche Publikationen konnten in enger Zusammenarbeit mit Institutionen wie dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege, dem Stadtarchiv München, dem Bayerischen Rundfunk, dem Münchner Bildungswerk oder dem Bund Naturschutz realisiert werden.

Autoren:

Zu den Autoren des Volk Verlags gehören der ehemalige bayerische Generalkonservator Prof. Egon Johannes Greipl, die Inhaberin des Lehrstuhls für Bayerische und Schwäbische Landesgeschichte an der Universität Augsburg Prof. Marita Krauss, der Leiter des Münchner Stadtarchivs Dr. Michael Stephan sowie der ehemalige Stadtarchivsleiter Dr. Richard Bauer, der Archivdirektor am Bayerischen Hauptstaatsarchiv und Leiter des Archivs der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Prof. Reinhard Heydenreuter, der Historiker Dr. Karl Gattinger, die Münchner Turmschreiber  Alfons Schweiggert und Gerald Huber, der Fernsehjournalist Herbert Stiglmaier, der Luftbildarchäologe Klaus Leidorf und die Münchner Comic-Vereinigung Comicaze.