Die Werdenfelser Fasnacht
und ihre Larven

Man muss nicht nach Afrika oder in die Südsee reisen, um fremde Kulturen und archaische Maskenrituale zu erleben.

Die Werdenfelser Fasnacht
und ihre Larven

Man muss nicht nach Afrika oder in die Südsee reisen, um fremde Kulturen und archaische Maskenrituale zu erleben.

Die Werdenfelser Fasnacht
und ihre Larven

Man muss nicht nach Afrika oder in die Südsee reisen, um fremde Kulturen und archaische Maskenrituale zu erleben.

Neuerscheinung

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis

Bazi, Blunzn, Breznsoizer
Der „Grantler“ und der „Spitzbua“ dürften den meisten Bayern noch geläufig sein. Den „Loamsiader“, den „Trietschler“ und die „Matz“ hört man heutzutage nur noch selten...

Neuerscheinung

Mangfall ermittelt
Der Himmel über München ...
… hat eine giftige Farbe. Schwefel. Andrea Mangfall fährt mit dem Rad durch die Stadt. Nur wenige Autos, fast keine Leute, kaum Sound. Als würde die Stadt die Luft anhalten.

Mangfall ermittelt
Der Himmel über München ...
… hat eine giftige Farbe. Schwefel. Andrea Mangfall fährt mit dem Rad durch die Stadt. Nur wenige Autos, fast keine Leute, kaum Sound. Als würde die Stadt die Luft anhalten.

Mangfall ermittelt
Der Himmel über München ...
… hat eine giftige Farbe. Schwefel. Andrea Mangfall fährt mit dem Rad durch die Stadt. Nur wenige Autos, fast keine Leute, kaum Sound. Als würde die Stadt die Luft anhalten.

Neuerscheinung

arrow
arrow

Neuerscheinungen

Neuigkeiten

„Der wunderbare Schriftsteller Gerd Holzheimer“

Badenixe in einer Badewanne mit Gießkanne auf einem Dachgarten in der Mittagspause. Im Hintergrund die Türme der Frauenkirche. Juli 1962

Das München-Album zeigt Szenen aus den Jahren 1945 bis 1973´2. Wer die Zeit erlebt hat, sieht beim Blättern mehr, als abgebildet ist. Alle anderen haben viel zu entdecken“, schreibt Wolfgang Görl in der Süddeutschen Zeitung vom 9./10. Januar 2016. Beim Stöbern in alten Fotos wandert man „gleichsam durch eine versunkene Welt, eine Welt, in der …

Weiterlesen

Bayerische Geschichte(n), 02/2016: Absonderlein ist etwas matt

Der Federstrich im Selbstporträt als Psychogramm: „Der Andere in mir, der sich Ärgernde, der ewig Unruhige, der Störer, der Wegelagerer hat mir wieder aufgelauert …“

Liebe Leserin, lieber Leser, so vielgesichtig, wie der Bildhauer Helmut Ammann im Jahr 1987 sein Selbstporträt in Bronze arbeitete, so vielschichtig sah er auch seine eigene Persönlichkeit: Er habe 36 Seelen, sagte er über sich selbst. Dialogische Selbstgespräche, schriftlich in seinen Tagebüchern festgehalten, führten ihn aus Schaffens- und Lebenskrisen heraus: „So wie der Mensch, der …

Weiterlesen

Termine

19. April um 20.30 Uhr

Andrea Mangfall im Rampenlicht.